Camper OZ

Camper NZ

Autokauf

Tipps & Infos

Tests

Durchsuche unsere Webseite

Budget Camper Neuseeland Beschreibung

text

Der Casa ist das neueste Modell in der neuseeländischen Jucy Flotte und ein klassisches Motorhome. Bis zu 4 Personen finden hier ausreichend Platz

Durch das brandneue Baujahr ist die Ausstattung sehr neu und weist keine bis geringe Gebrauchsspuren auf. Hochwertige Materialien sowie Einbauten verleihen dem Camper eine Spur von Luxus. Demnach ist der Casa eindeutig eher den Economy-Campern zuzuordnen als den Budget-Campern. Die Kategorisierung erfolgte hier ausschließlich nach Vermieter.

Im Casa Camper finden auf 2 Doppelbetten bis zu 4 Personen Platz. Während der Fahrt sitzen 2 Insassen in der Fahrerkabine, 2 weitere finden direkt dahinter Platz.

Das Platzangebot im Innenraum des Campers ist sehr gut. Auch große Menschen können in der hohen Innenkabine aufrecht stehen. Das erste Doppelbett befindet sich in einer abgeteilten Ecke am Heck des Campers. Der zweite Doppelbett-Schlafplatz entsteht im vorderen Bereich durch Umbau der Sitzecke und bietet Platz für zwei Personen. Tagsüber verschwinden Bettzeug und Kissen im dafür vorgesehenen Stauraum.

Der Casa ist mit einem umfangreicheren Küchenbereich ausgestattet. Hier wurde möglichst viel Nützliches auf kleinstem Raum untergebracht, wie z.B. die Spüle mit elektrischer Wasserpumpe. In Schubfächern und Schränken befinden sich der Besteckkasten, Töpfe und was man sonst noch alles zum Kochen benötigt. Auch Schwämme und Geschirrhandtücher gehören zur Ausstattung. Der geräumige Kühlschrank sowie ein großer Frisch- und Abwassertank machen den Casa für einen längeren Zeitraum unabhängig von Campingplätzen.

Eine zusätzlich eingebaute Nasszelle mit WC und Dusche erhöht den Komfort. Die Bezeichnung „Zelle“ ist auf Grund der kleinen Ausmaße angebracht.

 

Fazit:

Optimal ist der Casa für Familien oder gute Freunde, die bereit sind für deutlich mehr Komfort und Modernität auch mehr Geld zu investieren.
In dem großräumig und modern ausgestatteten Casa werden sie das perfekte Gefährt finden.

Der Cabana ist der Klassiker der Jucy-Flotte in Neuseeland und gerade bei jungen bzw. junggebliebenen Reisenden sehr beliebt. Zwei Urlauber finden in diesem Camper Platz.

Die Einbauten sind wie bei allen Jucy-Campern vergleichsweise modern. Tagsüber kann am Innentisch Platz genommen werden, am Abend ist der Wohnraum mit wenigen Handgriffen in ein Doppelbett verwandelt. Fenster und Durchgang zur Fahrerkabine sind mit Vorhängen versehen, um neugierige Blicken zu vermeiden. Decken und Kissen samt Bezüge und Laken gehören beim Cabana immer dazu. Besonders praktisch ist der Stauraum unter den Bänken und sonstigen Ecken im Innenraum. Hier lassen sich Gepäck, Taschen und Ähnliches gut verstauen.

Hinter der Heckklappe ist die praktisch durchdachte Küchenzeile samt Zubehör eingebaut. Zu der Spüle gehört eine manuelle Wasserpumpe. Wenn es einmal regnen sollte, ist ein wenig Einsatzbereitschaft erforderlich. Zwar lassen sich Spüle und Kühlbox vom Innenraum aus erreichen, doch das Kochen ist nur bei offener Heckklappe möglich. Das Anzünden des Gaskochers kann so bei starkem Wind schon einmal zur Geduldsprobe werden.
Das I-Tüpfelchen der Jucy-Camper ist ein eingebauter DVD-Player samt Flatscreen.

Beachtet werden sollte, dass der Cabana nur für 2 Personen zugelassen ist. Es ist gesetzlich nicht gestattet, Passagiere auf Sitzplätzen ohne Gurt zu befördern. Die neuseeländische Polizei ist in dieser Hinsicht sehr aufmerksam.

 

Fazit:

Der Klassiker von Jucy bietet bis zu 2 Reisenden einen Fahrtraum in Grün/Lila. Wer kein Problem mit dem auffälligen Design hat, wird beeindruckt sein vom praktischen Innenausbau mit schnell ausbaubaren Bett und voll ausgestatteter Camper-Küche.

Der Condo bietet bis zu 5 Personen Platz, zumindest beim Fahren. In der Fahrerkabine kann ein zusätzlicher 3. Passagier auf einem schmalen Klappsitz in der Mitte Platz nehmen. Im Innenraum befinden sich zwei Sitzplätze. Es stehen allerdings nur insgesamt 4 Schlafplätze zur Verfügung.  

Die Einbauten sind wie bei allen Jucy-Campern vergleichsweise modern. Möchte man den Condo für die Nachtruhe herrichten, ist mit wenigen Handgriffen das untere Doppelbett aufgebaut. Kissen und große Bettdecke gehören zur Ausstattung. Der obere Schlafplatz lässt sich gleichermaßen schnell und einfach einrichten, indem 3 Platten in die passende Position im Hochdach gezogen werden. Über 2 fest installierte Leitertritte gelangt man hinauf. Hier sei jedoch darauf hingewiesen, dass das Klettern nicht unbedingt für sehr unsportliche oder ältere Reisende geeignet ist. Zur Nachtruhe können an allen Fenstern sowie am Durchgang zur Fahrerkabine Rollos herabgelassen werden. Die Dachluke ist mit einem Fliegengittern versehen. So ist auch in der Nacht für ausreichend Belüftung gesorgt.

Die Küche befindet sich im hinteren Teil des Campers und ist sehr gut ausgestattet, so z.B. eine Spüle mit elektrischer Wasserpumpe. Ein verhältnismäßig großer Kühlschrank bietet reichlich Platz. In Schubladen und Schränken sind Geschirr und Kochtöpfe sicher verstaut. Ein Tisch kann im Innenraum fest verankert werden, ein weiterer Tisch klappt sich am Heck des Wagen aus, sobald die die Heckklappe geöffnet ist.
Die voll funktionsfähige Kassetten-Toilette ist eigentlich nur für den Notfall gedacht. Sie  muss entleert und gesäubert abgegeben werden - sicherlich neben der großen Anzahl öffentlicher Toiletten einer der Gründe, warum sie von nur wenigen Mietern genutzt wird.

Der Camper ist "self-contained", d.h. das Abwasser sammelt sich in einem Auffangbecken. Daher kann der Reisende mit dem Modell uneingeschränkt auf Campingplätze fahren und am Freedom Camping teilnehmen.

Besonders praktisch beim Condo sind die vielen Stau- und Ablagemöglichkeiten. Dies ist sehr hilfreich, wenn Dinge wie Handtücher, Sonnencreme oder Kartenmaterial immer wieder gebraucht werden. Und sollte es tatsächlich einmal stürmen oder Langeweile einziehen, kann der eingebaute DVD Player genutzt werden.
 
Beachtet werden sollte, dass der Condo nur für 5 Personen zugelassen ist. Es ist  gesetzlich nicht gestattet, Passagiere auf Sitzplätzen ohne Gurt zu befördern. Die australische Polizei ist in dieser Hinsicht sehr aufmerksam.

 

Fazit:

Der Condo ist optimal für 3-4 Reisende, die den Luxus der Innenstehhöhe nicht missen möchten, aber dabei auch ohne Probleme auf etwas engerem Raum zusammen leben können.

Der Chaser bietet bis zu 3 Personen Platz, zumindest beim Fahren. In der Fahrerkabine kann ein zusätzlicher 3. Passagier auf einem schmalen Klappsitz in der Mitte Platz nehmen. Es stehen allerdings insgesamt 4 Schlafplätze zur Verfügung.

Die Einbauten sind 2014 erfolgt. Möchte man den Chaser für die Nachtruhe herrichten, ist mit wenigen Handgriffen das untere Doppelbett aufgebaut. Kissen und große Bettdecke gehören zur Ausstattung. Der obere Schlafplatz lässt sich gleichermaßen schnell und einfach einrichten, indem 3 Platten in die passende Position im Hochdach gezogen werden. Über 2 fest installierte Leitertritte gelangt man hinauf. Hier sei jedoch darauf hingewiesen, dass das Klettern nicht unbedingt für sehr unsportliche oder ältere Reisende geeignet ist. Zur Nachtruhe können an allen Fenstern sowie am Durchgang zur Fahrerkabine Rollos herabgelassen werden. Die Dachluke ist mit einem Fliegengitter versehen. So ist auch in der Nacht für ausreichend Belüftung gesorgt.

Die Küche befindet sich im hinteren Teil des Campers und ist sehr gut ausgestattet, so z.B. eine Spüle mit elektrischer Wasserpumpe. Ein geräumiger Kühlschrank bietet viel Platz. In Schubladen und Schränken sind Geschirr und Kochtöpfe sicher verstaut. Ein Tisch kann im Innenraum fest verankert werden, ein weiterer Tisch klappt sich am Heck des Wagen aus, sobald die die Heckklappe geöffnet ist.
Hier bedindet sich auch die voll funktionsfähige Toilette sowie eine Dusche, wodurch das persönliche Wohlbefinden jederzeit gewährleistet ist.

Der Camper ist "self-contained", d.h. das Abwasser sammelt sich in einem Auffangbecken. Daher kann der Reisende mit dem Modell uneingeschränkt auf Campingplätze fahren und am Freedom Camping teilnehmen.

Besonders praktisch beim Chaser sind die vielen Stau- und Ablagemöglichkeiten. Dies ist sehr hilfreich, wenn Dinge wie Handtücher, Sonnencreme oder Kartenmaterial immer wieder gebraucht werden. Und sollte es tatsächlich einmal stürmen oder Langeweile einziehen, kann der eingebaute DVD Player genutzt werden.

Beachtet werden sollte, dass der Chaser nur für 3 Personen zugelassen ist. Es ist gesetzlich nicht gestattet, Passagiere auf Sitzplätzen ohne Gurt zu befördern. Die australische Polizei ist in dieser Hinsicht sehr aufmerksam.

 

Fazit:

Der Chaser ist optimal für 2-3 Reisende, die den Luxus einer Nasszelle nicht missen möchten, aber lieber mit einem Kompaktcamper statt großen Wohnmobil unterwegs sind.

Reisebine

 Brandenburgische Str. 30 – 10707 Berlin
Tel: 030/889 177 10 – Fax: 030/889 177 11